Ab sofort kostenlos im Netz WDR stellt Internet-Reportagetool zur freien Verfügung

Der WDR stellt sein Werkzeug "Pageflow" zur Produktion von Online-Reportagen zur freien Verfügung. Der Programmcode wird heute zum Start der Internetkonferenz re:publica in Berlin veröffentlicht. Besonders interessant ist das kostenlose Werkzeug für Blogger und kleinere Web-Projekte von Initiativen, Verbänden oder Studenten.

Pageflow
Bild vergrößern +

© WDR

In herkömmlichen Internet-Reportagen werden Texte, Fotos, Audios und Videos zumeist getrennt voneinander präsentiert. „Pageflow“ ermöglicht es, alle Multimedia-Elemente zu einem Erzählfluss mit Bildschirm füllenden Fotos und Videos zu verschmelzen. (Siehe Beispiele: http://reportage.wdr.de). Das Werkzeug erleichtert die Arbeit an Multimedia-Reportagen erheblich und kann so zu einer größeren journalistischen Vielfalt im Netz beitragen.

Der WDR und die ARD-Sportschau verwenden "Pageflow" seit Ende 2013 für eigene Produktionen, wie beispielsweise multimediale Reportagen über das Haldern Pop Festival, den Einsturz des Kölner Stadtarchivs oder einen Mountainbike-Wettbewerb. Die mit Pageflow produzierten Reportagen sind auch mit Mobilgeräten (iOS und Android) abrufbar.

Entwickelt wurde das Tool von der Kölner Firma Codevise, die auch die nötigen Anpassungen zur Veröffentlichungen des Programmcodes übernommen hat. „Pageflow“ steht ab sofort kostenlos im Netz unter http://pageflow.io zur Verfügung. Es kann auch lizenzfrei für Internet-Seiten angepasst werden.


Stand: 05.05.2014, 13.50 Uhr


Seite versenden

Um diese Seite zu versenden, beantworten Sie bitte folgende Frage:

Deshalb stellt der WDR dumme Fragen

Wir verwenden Ihre Angaben vertraulich zur Beantwortung Ihrer Mail.

Weitere Hinweise zum Datenschutz
X



Anmelden
Zur Registrierung Hilfe zur Registrierung Passwort vergessen