WDR gratuliert Gerd Ruge zum 90. Geburtstag

WDR gratuliert Gerd Ruge zum 90. Geburtstag

Anlässlich des 90. Geburtstages von Gerd Ruge sendet das WDR Fernsehen am 9. August ab 23.25 Uhr bis in die frühen Morgenstunden des 10. August 2018 sieben Reportagen und Dokumentationen des langjährigen Auslandskorrespondenten. Besonders mit seinen profunden und präzisen Berichten und Analysen aus der damaligen Sowjetunion und später aus Russland hat sich der dreifache Grimme-Preisträger einen Namen gemacht. 1956 ging der gebürtige Hamburger als erster ständiger Korrespondent für die ARD nach Moskau, wo er 1993 mit 65 seine WDR-Laufbahn als Studioleiter beendete. Bundespräsident Joachim Gauck zeichnete Gerd Ruge im Jahr 2014 mit dem Großen Verdienstkreuz aus.

Ruge an Bord der Transsibirischen Eisenbahn

Gerd Ruge an Bord der Transsibirischen Eisenbahn für seine Fernsehreihe "Gerd Ruge unterwegs" (1997)
© WDR/Irmgard Ruge-Eichner

WDR-Intendant Tom Buhrow: „Es gibt nur wenige, die das Fernsehen so geprägt haben wie Gerd Ruge. Er hat mehreren Generationen von Zuschauern mit seinen Reportagen einen ganz besonderen Zugang zu anderen Ländern ermöglicht. In seinen Filmen, an die ich mich immer wieder gerne erinnere, redete er mit den Menschen stets auf Augenhöhe, mit viel Respekt und ohne Eitelkeit. Ihm persönlich sage ich von Herzen Danke für die vielen Reportagen, mit denen er unser Programm bereichert hat. Besonders dankbar bin ich dafür, dass ich gelegentlich mit ihm zusammenarbeiten durfte. “

Ruge, am 9. August 1928 geboren, war Zeitzeuge vieler dramatischer Weltereignisse. So berichtete er zum Beispiel über die Ermordung des amerikanischen Bürgerrechtlers Martin Luther King und über das Attentat, das kurz darauf US-Senator Robert Kennedy im Präsidentschaftswahlkampf das Leben kostete. Viel Mut und journalistisches Können bewies er, als er die plötzlich ausbrechende Tet-Offensive der Vietkong in Saigon schilderte. Bewegend und hochinformativ waren seine Berichte und Live-Schalten während des Putsch-Versuches gegen Gorbatschow im Jahr 1991. Nicht weniger fesselnd waren seine Reisereportagen aus der Reihe "Gerd Ruge unterwegs". Sie begeisterte mit starken Bildern und Geschichten u.a. aus Afghanistan, China und Sibirien ein Millionenpublikum.

Ruges aktuelles Plädoyer für fundierten Hintergrundjournalismus und unabhängige Berichterstattung lautet: „In dieser Periode weltpolitischer Krisen, die von Umbrüchen und Unsicherheit geprägt ist, erscheint mir die Rolle einer unabhängigen journalistischen Berichterstattung als besonders wichtig. In den Jahren des Kalten Krieges, des Zusammenbruchs der Sowjetunion, der vom Vietnamkrieg und der Bürgerrechtsbewegung geprägten Sechzigerjahre in den USA und schon zuvor in Titos Jugoslawien und angesichts der Spannungen des Koreakrieges - an all diesen Schauplätzen habe ich die Arbeit für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk als Möglichkeit gesehen, komplex und in die Tiefe gehend zu berichten. Heute verfolge ich mit Interesse die Entwicklungen der digitalen Medien: Sie eröffnen neue Möglichkeiten. Wichtig erscheint mir, dass weiterhin Sendungen wie beispielsweise der „Weltspiegel“ in den Programmen ihren Platz haben. Neben der schnellen Nachricht muss auch heute vernünftiger Hintergrundjournalismus gewährleistet sein.“

„Die lange Gerd Ruge Nacht“ im Überblick:

1. Auf den Spuren von Gerd Ruge (2003)
Porträt des langjährigen WDR-Korrespondenten, Moderators und Redakteurs Gerd Ruge anlässlich seines 75. Geburtstag im Jahr 2003.

2. Weiße Macht und schwarze Massen (1966)
Amerikas heißer Sommer - Hintergrundbericht zu den Rassenproblemen in den großen Städten Amerikas.

3. Abenteuer Kaukasus (1997)
Reisetagebuch von Gerd Ruge auf einer Fußwanderung durch das Kaukasusgebirge

4. Gerd Ruge unterwegs in Sibirien: Steile Felsen, schrille Disco und ein Dichter in den Blaubeeren (1989)
Zweiter Teil der Dokumentarreihe zum Thema wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Umbruch nach Ende der Sowjetunion.

5. Gerd Ruge unterwegs in Georgien: Kühe im Tee, Brot aus dem Ölfass und ein Land voll starker Typen (1999)
Porträt der georgischen Landschaft zwischen Kaukasus und Schwarzem Meer mit Beobachtungen der Lebensbedingungen der Georgier und Flüchtlinge in Städten und auf dem Land sowie der wirtschaftlichen Entwicklung in Georgien vor dem Hintergrund der idyllischen Berglandschaften.

6. Gerd Ruge unterwegs: Die Route des Bären (1993)
Besuch auf der russischen Insel Sachalin, der Tschuktschen-Halbinsel und der zu Alaska gehörenden St. Lawrence Insel.

7. Gerd Ruge unterwegs in Afghanistan: Rübensuppe und Eiskrem, Kommandanten und Betteljungs, ein Radler im Minenfeld und die Tränen des Heimkehrers (2003)
Erster Teil des dreiteiligen Reiseberichts von einer Reise des ehem. ARD-Korrespondenten Gerd Ruge durch Afghanistan. Eindrücke vom Wiederaufbau und der allmählichen Normalisierung des Alltags in den Provinzen und der Hauptstadt Kabul; zahlreiche Begegnungen und Gespräche mit der Bevölkerung.

Stand: 22.07.2018, 12.00 Uhr